Skip navigation

FÄLLT AUS: Gute Beschäftigungschancen im öffentlichen Dienst? Strategien des Bremer Senats zur Gewinnung von Nachwuchskräften.

Vortrag von und Diskussion mit Dr. Ulrich Heisig im IAW-Colloquium
Location:

Universität Bremen
Institut Arbeit und Wirtschaft
Universitätsallee 21-23 (Gebäude 22)
Besprechungsraum (UG)
28359 Bremen

Date: May 13, 2014: 4:00 PM - 6:00 PM

Krankheitsbedingt muss der vorgesehene Colloquiumsbeitrag von Dr. Ulrich Heisig leider entfallen!

In den nächsten Jahren werden viele Stellen im bremischen öffentlichen Dienst neu besetzt werden müssen. Weil sich das Arbeitskräfteangebot aufgrund des demografischen Wandels verknappen wird und die Privatwirtschaft eben-falls einen steigenden Bedarf an Nachwuchskräften hat, wird es zu einem verstärkten Wettbewerb um qualifiziertes Personal kommen, bei dem der öffentliche Dienst gegenüber privaten Arbeitgebern nur dann eine Chance hat, wenn er potenziellen BewerberInnen attraktive Arbeitsplätze und Karriereaussichten anbieten kann.

Im Colloquium werden die Ergebnisse eines Forschungsprojekts aus dem IAW vorgestellt, bei dem untersucht wurde, wie der bremische Öffentliche Dienst auf diese Situation reagiert. Dabei wird herausgearbeitet, dass die Personalverantwortlichen den Personalaustausch vor allem als Chance begreifen, die Personalstruktur des bremischen öffentlichen Dienstes zu erneuern. Die anstehenden Neueinstellungen von Personal sollen genutzt werden, um den rückläufigen Anteil der Beschäftigten mit mittlerem Qualifikationsniveau durch neue Assistenzfunktionen zu steigern und den Anteil mit Migrationshintergrund deutlich anzuheben.

Der beabsichtigte Umbau des öffentlichen Dienstes erfolgt allerdings unter der Vorgabe einer strikten Einhaltung von Sparvorgaben. Dies führt zu einer deutlichen Beschränkung von Handlungs- und Gestaltungsspielräumen und Dilemmata bei der Personalgewinnung. Es ist zu befürchten, dass die haushaltspolitische Konstellation sich negativ auf die Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber auswirken und seine Position im „Kampf um Talente“ schwächen wird.

(Eine Stellungnahme des Gesamtpersonalrats ist geplant.)

Last modified: May 6, 2014

Notes