Skip navigation

Stadtteilbezogene Vernetzung von Ganztagsschulen

Lifespan: 2008 to 2010

Eine wirksame Strategie zur Steigerung von Bildungschancen und zur Verminderung von sozialer Segregation erfordert integrierte Handlungskonzepte, die eine enge inhaltliche und soziale Verknüpfung von Bildungseinrichtungen mit ihrem räumlichen Umfeld herstellen. Obwohl die Ganztagsschulentwicklung eine sozialräumliche Vernet­­­zung begünstigt, scheinen Intensität, Dauerhaftigkeit und damit auch Wirksamkeit von Kooperationen in Deutschland bislang in der Regel unterhalb eines optimalen Niveaus zu liegen. Für eine gezielte Unterstützung lokaler Bildungslandschaften benötigen Länderressorts und Schulträger vertiefte Kenntnisse über Einfluss- und Erfolgsfaktoren, die auf die Art und die Intensität der sozialräumlichen Einbindung von Schulen sowie auf die Qualität der Kooperation mit außerschulischen Partnern im Stadtteil einwirken.

Vor diesem Hintergrund hat das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt im Rahmen der IZBB-Begleitforschung die Auswirkungen der Ganztagsschulentwicklung auf die Vernetzung mit dem Stadtteil untersucht. Ausgangspunkt war dabei die Fragestellung, welche Bedingungen, Einfluss- und Erfolgsfaktoren auf die Art und Intensität der sozialräumlichen Einbindung von Schulen sowie auf die Qualität der Kooperationen einwirken. In sechs Fallstudien in unterschiedlich strukturierten Quartieren in Bremen und zwei nordrhein-westfälischen Großstädten wurden mit Methoden der qualitativen Sozialforschung (z.b. Dokumentenanalysen, Expert/inne/ninterviews, Fokusgruppen, qualitative Netzwerkanalyse) die Steuerungs-, Regulierungs- und Funktionsbedingungen der Schulentwicklung auf den Ebenen des Bundeslandes, der Stadt bzw. des Schulträgers und der konkreten Praxis "vor Ort" identifiziert und ihrem Zusammenwirken analysiert.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Ganztagsschulentwicklung tendenziell positiv auf sozialräumliche Vernetzungsprozesse auswirkt und dass das Verhältnis von Schulen zu ihrer sozialen und räumlichen Umgebung für alle Beteiligten ein beträchtliches Potenzial birgt, welches z.Z. jedoch noch nicht vollständig ausgeschöpft wird. Dies ist sowohl auf Übergangsprobleme zurückzuführen, die vor allem aus der starken Belastung der schulischen Akteure bei der Umstellung vom Halbtags- auf den Ganztagsbetrieb resultieren, als auch auf Strukturprobleme, die sich aus grundlegenden Prinzi­pien und Organisationsmerkmalen des Bildungs- und Jugendhilfe­systems bzw. des gewähl­ten Ganztagsmodells (offen vs. gebunden) ergeben. Allerdings lassen sich auch konkrete Ansatzpunkte zur Überwindung struktureller Kooperationsprobleme erkennen: Neben einer Professi­onalisierung der horizontalen Kooperation im Stadtteil verbessern sich die Chancen für eine erfolgversprechende Weiterentwicklung von Ganztagsschulen durch eine kohärente vertikale Kooperation von Stadtteilakteuren mit den übergeordneten Ebenen der politisch-administrativen Akteure und Angebotsträger. Kommune und Land können dazu durch neue institutionelle Arrangements wie staatlich-kommunale Bildungs­netzwerke, integrierte, sozialräumlich orientierte Konzepte und ressortübergreifende Strukturen für Beratung, Fortbildung und Stadtteilkoordination beitragen.

Veröffentlichungen aus dem Projekt

Ulrike Baumheier, Günter Warsewa: "Lernen in Nachbarschaften. Erfahrungen mit lokalen Bildungsnetzwerken in Großbritannien und den Niederlanden", Die Deutsche Schule 2008 (3): 324-333 (Publikation).

Ulrike Baumheier, Günter Warsewa (2008): "Lokale Bildungsnetzwerke in Bremen. Soziale Integration durch Bildung?", Mittendrin am Rande. Zeitschrift für Arbeit und soziale Gerechtigkeit 2008 (21): 4-5 (Publikation).

Ulrike Baumheier, Günter Warsewa (2008): Schulen in lokalen Bildungsnetzwerken. in: Die Ganztagsschule, Heft 4/2008. (Publikation)

Ulrike Baumheier, Günter Warsewa (2009): Vernetzte Bildungslandschaften: Internationale Erfahrungen und Stand der deutschen Entwicklung. In: Peter Bleckmann/Anja Durdel (Hrsg.) Lokale Bildungslandschaften. Perspektiven für Ganztagsschulen und Kommunen. Wiesbaden 2009, S. 19-36 (Verlagsankündigung).

Ulrike Baumheier, Günter Warsewa (2009): Bessere Chancen durch vernetzte Systeme? In: Infodienst. Das Magazin für kulturelle Bildung Nr. 93, Oktober 2009, S. 34/35

Ulrike Baumheier, Claudia Fortmann, Günter Warsewa (2010): Schulen in lokalen Bildungs- und Integrationsnetzwerken, Bremen: Institut Arbeit und Wirtschaft. (Abschlussbericht).

Siehe auch

Vortrag im Rahmen der 7. Tagung des Forschungsnetzwerk Ganztagsschule am 02. und 03. Juli 2009 in Dortmund (Warsewa/ Fortmann) (Vortragsfolien).

Last modified: Oct 19, 2013