11.11.2021

Interdependenzen von Arbeit und Nachhaltigkeit

Guido Becke und Peter Bleses beleuchten in diesem Herausgeberband das Wechselverhältnis von Arbeit und Nachhaltigkeit im Sinne eines integrierten mehrdimensionalen Nachhaltigkeitsverständnisses.

Mehr lesen ...

02.11.2021

Neuer Band in der SOCIUM-Reihe im Campus Verlag erschienen

Geschlechterungleichheiten in Arbeit, Wohlfahrtsstaat und Familie

Simone Scherger, Ruth Abramowski, Irene Dingeldey, Anna Hokema, Andrea Schäfer diskutieren die institutionelle, insbesondere wohlfahrtsstaatliche Regulierung und politische Gestaltung von Geschlechterverhältnissen und liefern neben konzeptionellen Überlegungen eine Vielzahl quantitativer und qualitativer Befunde zu erwerbsbezogenen und anderen Ungleichheiten. Sie analysieren zudem geschlechterbezogene Orientierungen und Einstellungen, die eng mit Ungleichheiten zusammenhängen. Auf diese Weise entsteht ein facettenreiches Bild der Fortschritte und Beharrungstendenzen im Bereich der Geschlechterungleichheiten sowie der Forschung zu ihren Ursachen und Folgen. Der Band ist eine Festschrift für Karin Gottschall. Mehr lesen ...

12.10.2021

Nobelpreis an David Card: Ein Wegbereiter für gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland

Seine Forschungsergebnisse sind schon vor Jahren bei den Untersuchungen zum gesetzlichen Mindestlohn am Institut Arbeit und Wirtschaft verarbeitet worden.

Mit seiner epochalen Studie hat David Card, einer der diesjährigen Ökonomie-Preisträger „im Gedanken an Alfred Nobel“ mit Allen B. Krueger bereits 1994 belegt: Gesetzliche Mindestlöhne sind keine Jobkiller. Im Gegenteil, sie tragen durch das Ausbremsen schmutzigen Wettbewerbs mit Niedriglöhnern und der Konzentration auf Innovation zur Produktivität der Wirtschaft bei. Mehr lesen ...

07.09.2021

Minimum Wage Regimes

Warum Mindestlöhne?

Der Herausgeberband von Irene Dingeldey, Damian Grimshaw und Thorsten Schulten geht über die traditionelle Mindestlohnforschung hinaus, indem das Zusammenwirken verschiedener nationaler sowie sektorspezifischer Regelungen wie auch der Akteursstrategien im Feld der Mindestlohnpolitik untersucht wird. Es wird gefragt, welche Strategien und Motive von den verschiedenen Akteuren bei der Gestaltung und Anpassung (staatlicher) Mindeslöhne verfolgt werden. Im Ergebnis spielen dabei sowohl Tarifautonomie, gerechte Bezahlung und/oder die Sicherung von Mindesteinkommen in den verschiedenen Kontexten eine je unterschiedliche Rolle. Mehr lesen ...